Donnerstag, 22. Juni 2017

Sommershirtparade

Der Kleiderschrank meiner Kleinen wächst beinahe wöchentlich um weitere Sommerteile. Genäht habe ich bisher viele T-Shirts, bei denen ich auf das Jerseykleid Lisa von Fabelwald zurück gegriffen habe. Steffi hat in ihrem Blog ein tolles Tutorial, mit dem man das Kleid auf Shirtlänge kürzen kann. Es ist für mich der perfekte Basisschnitt, den ich immer wieder abwandeln und mit meinen Ideen versehen kann. Dabei sind viele unterschiedliche Shirts entstanden, die ich euch heute gerne zeigen möchte:

Streifen gehen einfach immer und sind tolle Basics für den Kleiderschrank, da sie sich gut zu gemusterten Shorts und Röcken kombinieren lassen. Genäht habe ich hier einmal eine Version mit gradem Halbarm und zweimal habe ich die Flügelärmel ausprobiert. Sie gefallen mir ehrlich gesagt ein bisschen besser, da sie mädchenhafter aussehen. 


Vor ein paar Wochen habe ich ein altes weißes Top mit ganz viel Avocado-Schale in ein hübsches Altrosa gefärbt. Mein erster Färbeversuch ist zwar noch ein bisschen batik, was wohl daran lag, dass ich zum einen nicht genügend Flüssigkeit hatte und sich zum anderen ein paar Reste vom Avocadofleisch hineingemogelt haben. Ich mag es trotzdem sehr und habe es mit etwas goldener Stoffmalfarbe und einem Weinkorken aufgehübscht. Die Säume der Shirts sind ganz unterschiedlich gehalten - meist abhängig von der Stoffmenge, die mir zur Verfügung stand. 


Ganz oft nähe ich Shirts für meine Kleine nämlich aus Stoffresten, die ich für meine Kleidungsstücke gekauft habe. Der abgerundete Saum ist einer meiner Favoriten, da er auch beim Spielen und Klettern nicht so schnell hochrutscht. Ein anderes Mal habe ich ein Shirt mit etwa vier cm mehr Stoff im Bruch zugeschnitten und eine Falte am Ausschnitt gelegt. 


Dank der Stoffreste-Kiste sind auch zwei Shorts nach dem Freebie 'Sachensuchershorts' entstanden, die es ebenfalls bei Fabelwald gibt. Einmal habe ich einen gepunkteten Jeansstoff verwendet, ein anderes Mal habe ich auf einen Nosh Jersey zurückgegriffen, von dem ich nur noch ein kleines Reststück hatte. Die Shorts mag ich unheimlich gerne. Punkte und Streifen gehen doch einfach immer. Die würde glatt auch noch in meinen Kleiderschrank passen. 



Welche sind eure Sommerfavoriten für die Kleinen? 

Eure Anni







Dienstag, 20. Juni 2017

Sommeroutfit

Der Sommer macht mir große Lust sommerliche Teile für mich und mein Mädchen zu nähen. Nachdem ich bereits ein paar Shorts nach dem Freebook 'Sachensuchershorts' von Fabelwald genäht habe, wollte ich diesmal ein neues Freebie ausprobieren, auf das mich meine liebe Freundin gebracht hat: die kurze Pumphose von Lybstes! Dazu gibt es noch viele tolle Tutorials für eine Knopfleiste oder Taschen mit Schleife und Kellerfalte. 


Da ich gerne eine Shorts nähen wollte, die auch ein bisschen Mädchen ruft, habe ich mich für Schleifen und Kellerfalte entschieden. Vernäht habe ich ein Reststück einer Shorts, die ich für mich genäht habe, kombiniert mit Bündchen in lila und Jersey in blau. 


Die aufgesetzten Schleifen sind aus einem Rest Musselin meines Overalls zugeschnitten, genauso wie die aufgesetzte Tasche auf dem T-Shirt. Das Shirt basiert auf dem Fabelwald-Schnitt 'Jerseykleid Lisa', dass ich mit Hilfe von Steffis Tutorial zu einem T-Shirt verkürzt habe. Nach diesem Prinzip habe ich in diesem Sommer (fast) alle Shirts für meine Kleine genäht. Mehr dazu, zeige ich euch bald. 


Das Set mögen wir beide sehr gerne und dem Kleiderschrank tut das schlichte blaue Sommershirt sehr gut. In meinem Kleiderschrank gelingt es mir recht gut, Stücke zu nähen, die sich miteinander kombinieren lassen. Im Kinderschrank versuche ich zwar schlicht zu nähen, greife dabei aber doch auf Muster, Ringel und Punkte zurück. 

verlinkt beim Creadienstag

Eure Anni

Montag, 19. Juni 2017

Die Compagnie M. Tour macht Halt bei mir

Glück in der Liebe, Pech im Spiel. - Ich gehöre zu denen, die wirkliches echtes Glück in der Liebe haben, bei (Gewinn-)Spielen aber oftmals leer ausgehen. Allerdings habe ich in letzter Zeit eine kleine Glückssträhne und so habe ich vor kurzem bei Tatiana von Tillit und der Compagnie M. Tour  gewonnen. Das kleine belgische Label ist mir schon vor längerem durch seine schönen und besonderen Schnitte für Große und Kleine aufgefallen. Das ich nun selbst einen dieser tollen Schnitte auswählen und vernähen darf, ist ein riesiges Geschenk. 


Wie es dazu kam? Marthe hat sich etwas Tolles einfallen lassen, um ihre Schnitte auch in Deutschland bekannter zu machen. Sie packte je drei Pakete mit ihren Schnittmustern und schickte sie auf die Reise quer durch Deutschland, mit dabei ist eine Karte, auf der jede einträgt, an welchem Ort sie das Paket in Empfang genommen hat. Und meines hat es tatsächlich schon durch ganz Deutschland geschafft, einmal vom Norden in den Süden und wieder zurück, nämlich zu kathisnaehwelt, kreaminomoritzwerk , ars-fecit , johysbuntewelt und eben zu Tatiana. 


Neben einem Geschenk für Marthe, lag für mich auch ein kleines Geschenk dabei, wunderschöne Stoffe hat die liebe Tatiana für mich ausgesucht und ich überlege noch, was ich dem Paket für die nächste Gewinnerin beilegen kann. Denn neben meinem Geschenk warten noch viele tolle Schnittmuster darauf vernäht zu werden:

Lila Dress und Jumpsuit für Kleinkinder
Lewis Coat für Kinder
Charles Pants für Kinder
Susann Cardigan für Mädchen
Frederique Dress für Mädchen
Louisa Coat für Mädchen
Nina Culottes für Mädchen
Julia Sweater für Mädchen
Lotta Dress für Mädchen
Louisa Dress für Mädchen
Lotta Skirt für Mädchen
Julia Sweater für Teens/Frauen 



Wenn du Teil der Compagnie M. Tour sein möchtest, kommentiere unter diesem Blogpost welches der Schnittmuster du gerne vernähen möchtest. 



Und so läuft es:
  1. Am Mittwoch verlose ich die Box unter allen Kommentaren von Bloggerinnen (aus Deutschland!),  sodass sie sich Donnerstag auf den Weg zu dir macht.
  2. Wenn die Box bei dir ankommt, kannst du auf deinen Social Media Plattformen gerne kurz ein Foto mit dem Hashtag #compagniemtoursingermany zeigen, wenn du magst.
  3. Such dir auch ein Papierschnittmuster aus, das du behalten willst.
  4. Mache eine Liste der verbleibenden Schnittmuster und vielleicht ein Foto der Deutschlandkarte – sei gerne kreativ  und erstelle einen Blogpost auf deinem Blog dazu. Erkläre die Tour und verlose die Box weiter. Das sollte bitte so schnell wie möglich erfolgen, damit die Tour interessant bleibt (2 Tage Verlosung!).
  5. Markiere deine Stadt auf der beigelegten Deutschlandkarte.
  6. Schreibe deinen Namen, deinen Blog, das gewählte Schnittmuster und vielleicht eine kleine Nachricht an Marte in das beigelegte Reisetagebuch.
  7. Lege für die nächste Bloggerin, die das Paket bekommt und für Marte jeweils ein KLEINES Geschenk in die Kiste. Bitte kennzeichne welches Geschenk für wen ist. (Bei Naschkram, vor allem bei einem Geschenk für Marte, denk an den Reiseweg und das MHD.)
  8. Drei Wochen später blogge über das Schnittmuster, das du dir ausgesucht hast.
Wenn du Lust hast, dabei zu sein, dann freue ich mich über deinen Kommentar. 


Eure Anni






Freitag, 16. Juni 2017

#nähenistliebe

Beim Durchblättern der Fotos zu diesem Blogpost, hatte ich das Gefühl, mein Herz würde platzen vor lauter Liebe zu diesem kleinen Mädchen. Sie hat so viel Freude, aufrichtige Liebe und Leben in unsere Familie gebracht, dass es manchmal fast weh tut, so gern haben wir sie.


Sie ist das größte Geschenk, dass uns gemacht werden konnte und macht uns zu stolzen Eltern. Diese unendliche Liebe können die Mamas (und Papas) unter euch sicher nachvollziehen. 


Das Nähen für meine Kleine ist meine Möglichkeit, ihr zu zeigen, wie sehr sie mir am Herzen liegt. Viel Zeit und Liebe stecke ich in ihre Kleider und sie freut sich wirklich jedes Mal, wenn ich ihr ein neues Shirt, eine Hose oder ein Kleid zeige. Ich glaube, sie spürt, was ich ihr damit sagen will. 'Du bist etwas ganz Besonderes!'


So war es auch diesmal, als ich ihr das Kleid zeigte, dass ich nach dem Schnittmuster 'Esmee' aus der 'La Victor Maison' genäht habe. Beim Stoff sollte es etwas Besonderes sein. Lange habe ich das Internet durchstöbert und konnte mich nur ganz schwer entscheiden. 


Die Stoffe der Eulenmeisterei sind aber auch zu schön. Entschieden habe ich mich für einen Bio Baumwollstoff von Cloud9 in dunkelblau, senf und rosa. Mädchenhaft aber nicht kitschig. Perfekt für das schlichte Kleid, das ich gerne nähen wollte. 


Eure Anni













Donnerstag, 15. Juni 2017

Freude schenken

So viele Projekte warten noch darauf fotografiert zu werden, um sie euch hier zu zeigen. Das Festhalten ist oft das Aufwendigste für mich, dabei ist mir das besonders wichtig. Ich mag es meine genähten Stücke ein wenig zu festzuhalten und zu dokumentieren. Das ist und war auch der Grund, warum ich mich entschieden habe, über meine Näherei zu bloggen: ich möchte meine Freude übers Nähen und die dabei entstanden Stücke teilen und festhalten, um auch noch ein paar Jahre später noch einmal durchzublättern. Dabei feststellen können, was sich in meinem Nähen verändert hat, was ich dazu gelernt habe und an welchen Punkten ich mich weiterentwickelt oder schlichtweg dazu gelernt habe. Wann immer mir jemand sagt, er könnte niemals etwas Schönes an der Nähmaschine zustande bringen, erwidere ich, dass es keinen Hexenwerk ist, schließlich ist es keine hohe Kunst. Und doch merke ich, wenn ich durch alte Blogpost stöbere, wie viel das Nähen mit ausprobieren und Routine zu tun hat. Üben, üben, üben und dazulernen. Sicher habe ich mittlerweile mehr Erfahrung, wie welcher Stoff verarbeitet werden will, wie Stoff und Schnitt harmonieren und worauf ich achten muss. Dennoch fühle ich mich ganz und gar nicht als Nähprofi, sondern bin jedes Mal aufgeregt, wenn ich etwas für jemand anderen nähe. In der Hoffnung, dass es ihm oder ihr auch gefällt. Anerkennung und Lob ist mir dann manchmal ein bisschen unangenehm. Denn für mich ist das Nähen Hobby und kein Hexenwerk. Ich setze mich halt an die Maschine, schneide zu, stecke zusammen und nähe. Ich tue das, was mir Spaß macht und freue mich sehr, wenn ich dadurch jemandem eine Freude machen kann. 


Ich glaube und hoffe, dass mir dies auch mit diesem Hoodie gelungen ist. Genäht habe ich eine Martha von Milchmonster, die unheimlich wandlungsfähig ist. Ich habe mich diesmal für die Variante mit Schalkragen, ohne Raffung an Brust und Bündchen entschieden. Schlicht aber dank der Unterteilung und dem wunderbar weichen Steppsweat von der Glücksmarie etwas Besonderes. Am Ende gefiel mir der Hoodie so gut, dass ich ihn am liebsten selbst behalten hätte. Da ich aber eine Größe 36 genäht habe, habe ich ihn lieber verschenkt und mir für den Herbst eine Variante in meiner Größe vorgenommen. Denn irgendwie ist es doch auch so, dass geschenkte Freude doppelte Freude ist, oder? 


Eure Anni

Donnerstag, 8. Juni 2017

Auf leisen Sohlen

Fast so schön wie das Nähen, finde ich das Stöbern und Ideen sammeln in Zeitschriften und dem Internet. Ohne die richtige Inspiration würde hier kein einziges Teil entstehen. Diesmal trafen gleich zwei Impulse zusammen. Die liebe Britta von Unter meinem Dach und Tatiana von Tillit. haben zum #leinensewalong aufgerufen. Bei Leinen denke ich zunächst an Leinenhosen und Blusen im Oversize-Look. Das finde ich zwar schön, aber zu mir mag es nicht so recht passen. Der Sewalong zeigte mir, dass Leinen aber um einiges vielfältiger ist und sich in Kombination mit Stoffdruck wunderschöne Unikate zaubern lassen. 


Gleichzeitig stolperte ich bei Christiaa über ganz bezaubernde Espandrilles, die sich auch in meinem Schuhschrank ganz wunderbar machen würden. Meine gerne getragenen Espandrilles haben den letzten Sommer leider nicht überlebt und so sollte sowieso ein neues Paar einziehen. Nachdem ich mich für eines der zahlreichen Kaufmodelle nicht entscheiden konnte, habe ich mir kurzerhand ein Set von Prym bestellt und mir mein eigenes Paar selbstgestempelt und genäht. 


Gestempelt habe ich mit einem Korken, Stoffmalfarbe in Gold und einem Pinsel. Das verbinden von Stoff und Sohle ging mir erstaunlich schnell von der Hand und es hat wirklich richtig viel Spaß gemacht, sodass ich glatt Lust auf eine ganze Kollektion hätte. :)

verlinkt bei RUMS

Euer Anni

Mittwoch, 31. Mai 2017

Luftige Julika

Im letzen Jahr habe ich mir einen Jumpsuit nach einem Ottobre-Schnitt genäht, schlicht aus dunkelblauem Jersey. In diesem Jahr ist mir dieser leider zu groß geworden und wartet nun darauf in Kinderkleidung vernäht zu werden. Dunkelblau ist eine meiner Lieblingsfarben, schick und sportlich, blau geht einfach zu jeder Gelegenheit, oder? 



Es musste also ein neuer Jumpsuit her. Im Sommer mag ich solche Outfits sehr. Das Schnittmuster Julika von Prülla habe ich ja bereits ein paar Mal vernäht. Bisher habe ich aber immer entweder Hose oder Top vernäht, da ich so die Möglichkeit habe, beides auch getrennt voneinander zu tragen. Diesmal wollte ich gerne einen Jumpsuit nähen. 


Bei der Stoffauswahl habe ich etwas neues ausprobiert. Der sommerlich luftige Musselin ließ sich toll zu einer Julika vernähen. Ich habe sicherheitshalber eine Größe größer zugeschnitten, damit nichts zu eng sitzt, da Julika eigentlich für elastische Stoffe ausgelegt ist. An Rücken und Po habe ich zudem zwei Abnäher hinzugefügt um nicht zu viel Stoff an diese Stellen zu haben. 


Meine Julika sitzt locker und ist sehr angenehm auf der Haut. Gerade bei den warmen Temperaturen Anfang dieser Woche. Schade, dass sie zwischendurch auch mal in die Wäsche muss. 



Eure Anni